| en
Michael Schöch | Ö1: Aus dem Konzertsaal
9328
single,single-post,postid-9328,single-format-standard,tribe-bar-is-disabled,ajax_fade,page_not_loaded,,boxed,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-2.6,wpb-js-composer js-comp-ver-4.4.3,vc_responsive,tribe-theme-parent-elision tribe-theme-child-elision-child,page-template-single-php
 

Blog

Ö1: Aus dem Konzertsaal

  |   Uncategorized

Aus dem Konzertsaal

Mittwoch
15. Juli 2015
19:30

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen

Michael Schöch, Orgel. Max Reger: Variationen und Fuge über ein Originalthema fis-Moll op. 73
Louis Vierne: aus: Pièces de fantaisie: Naïdes op. 55/4; Fantômes op. 54/4; Toccata op. 53/6
Julius Reubke: Sonate c-Moll, “Der 94. Psalm” (aufgenommen 11. Mai im Großen Konzerthaussaal in Wien). Präsentation: Teresa Vogl

Geboren 1985, zählt der Innsbrucker Michael Schöch zu den vielversprechendsten Nachwuchstalenten seiner Zunft: Seine Fähigkeiten stellte er bereits bei mehreren Wettbewerben eindrucksvoll unter Beweis, 2011 gewann er überdies den renommierten ARD Musikwettbewerb.

Im Wiener Konzerthaus gibt er sein Debüt mit Kompositionen für Orgel solo von Max Reger und Louis Vierne wie auch Julius Reubkes groß angelegter Sonate “Der 94. Psalm”.
(Wiener Konzerthaus)